Du betrachtest gerade Die eigene Website – ein Erfahrungsbericht

Die eigene Website – ein Erfahrungsbericht

Ein Website zu erstellen sieht oft so leicht aus. Wenn man es kann, ist es das auch. Doch der Weg dahin bedeutet oft scheitern, andere Wege finden und von vorne beginnen.

Der Ersten Schritte zur eigenen Website

„Eine eigene Website ist ganz einfach“. „Auch ohne Kenntnisse in kurzer Zeit realisierbar.“
Ist das wirklich so? Heute möchte ich dir, meine Erfahrung mit dem Erstellen einer eigenen Website teilen.
Als jemand aus der Kreativbranche hatte ich immer den Druck eine eigene Website zu haben. Lange habe mich davor gedrückt, weil ich einfach nicht wusste für was ich die brauche und vor allem wie ich die erstellen soll. Denn ich hatte nie Webdesign oder Programmieren gelernt. Das war in all den Jahren meiner Ausbildungen nicht vorgesehen. Leider bin ich nicht so nerdig, dass ich mir so was selber beibringen kann. Es gab den ein oder anderen Versuch, die sind aber alle gescheitert.
2020 war nun der Druck so groß geworden und auch der Wille, eine eigene Website zu haben, dass ich mich gezielter damit befasst habe.

Ein Kurs zum Erfolg

Bevor man eine Website erstellt, muss man natürlich wissen, wofür. Soll es eine Visitenkarte sein, ein Blog, eine Firmenwebsite oder oder …? Da ich mich bald darauf selbstständig gemacht habe, war klar, es sollte eine Website sein, die alles zu meinem Business erfasst. Zuallererst war es mir wichtig, eine Visitenkarte mit Portfolio zu haben und im Hinterkopf war auch noch ein Onlineshop. Die Überlegungen haben sehr lange gedauert, weil ich auch immer wieder das für und wieder einer WordPress-Seite zu einem Baukastensystemen abgewägt habe. Dann wurde mir klar, dass ich etwas haben möchte, mit dem ich flexibel und weitestgehend unabhängig bin. Da blieb eigentlich nur eine eigene selbstgehostet WordPress-Website übrig. Da kam das nächste Problem. WordPress ist nicht gleich WordPress. Das ist mir erst später klar geworden. Wenn dich die Unterschiede interessieren, kannst du es hier nachlesen.
Während all den Überlegungen und Recherchen im World Wide Web bleibt es nicht aus, dass der Algorithmus sich dem annimmt und seinen Senf in Form von Anzeigen dazu gibt.
Auf diese Weise bin ich auf Annika Gievers Angebot* „Deine unwiderstehliche WordPress Website“ (heute „Website Heldinnen“) gestoßen. Zuerst habe ich mir die kostenlosen* Angebote von ihr angeschaut. Das war eine gute Möglichkeit, um festzustellen, ob der Kurs etwas für mich ist.
Schnell war klar, dass ich dadurch viel schneller an mein Ziel kommen würde.
Auch wenn einem immer suggeriert wird, dass man ganz schnell eine eigene Website bauen kann. Diese Aussagen stimmen vielleicht, wenn man schon die Inhalte fertig hat oder sich wirklich 100 % darauf fokussieren kann und zwei Wochen nichts anderes macht.
Bei mir war das aus diversen Gründen nicht so. Ich habe fast ein Jahr gebraucht, bis ich meine Website online stellen konnte. Ein Grund war die Überlegung, gleich einen Shop zu integrieren. Da das nicht Bestandteil des Kurses ist, habe ich mir über Youtube-Videos und viel Learning by Doing diesen Part selber erarbeitet. Auch die Integration eines Newsletters war eine Herausforderung, weil ich mich für einen anderen Anbieter, als vorgeschlagen, entschied.

Mein Fazit

Nichtsdestotrotz würde ich diesen Kurs jedem empfehlen, der eine eigene Website erstellen möchte und sich mit Programmierung und Webdesign nicht auskennt. Du erfährst wirklich Schritt für Schritt, wie du eine Website inhaltlich und technisch aufbaust. Welche Einstellungen und Plug-ins wichtig sind und auch wie du deine Website pflegst. Genauso lernst du die Grundzüge des Designs, wie die Auswahl der Farbe, der Schriften usw. Natürlich kostet das alles Geld. Da sollte man sich nichts vormachen. Je nachdem, was du vorhast, kommen für eine Website mehr als die Hostinggebühren zusammen.
Was mich im Nachhinein immer noch überzeugt, ist die Auswahl des Hosters mit Sitz in der EU, der Support und dass ich nun seit einigen Monaten eine eigenen Website betreibe, mit Blog, Shop und Newsletter und alles ohne Programmierkenntnisse.

*Affiliat-Link: Falls du das Angebot wahrnimmst bekomme ich eine kleine Empfehlungsprovision

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Irene

    Liebe Malika, was für ein interessantes Thema! Da ich genauso unerfahren damit angefangen habe, kann ich deinen Prozess nachvollziehen. Schön zu sehen, dass es anderen genauso geht… ich finde es auch nicht einfach mit der eigenen Webseite. Liebe Grüße, Irene

  2. Malika

    Vielen Dank liebe Irene. Das stimmt, einfach ist es nicht, aber man lernt viel dabei und ist unabhängig von anderen, auch wenn es uns dafür ein paar Nerven kostet. LG

Schreibe einen Kommentar